Links

Mein Leben besteht im Moment aus Lernen, diverse Schreibkurse vorbereiten, Lektorieren und beim Mittagessen die Weltherrschaft planen. Ist also nicht so spannend. Dafür passieren allerdings spannende Dinge in der Welt, auf die ich verlinken möchte:

Das Erscheinen des vierten Bartimäus-Bandes rückt näher! Hier gibt es alle möglichen Infos dazu, unter anderem einen Link zu einem Trailer. Band 4 soll anscheinend ein Prequel sein, und ich bin mal gespannt, ob er so gut wird, wie die ersten drei.
Interessant bei der ganzen Sache ist auch, dass das Buch zuerst in Deutschland erscheinen wird, wie Jonathan Stroud in seinem Blog schreibt (bei dem man nicht auf einzelne Einträge verlinken kann). Erst ein paar Tage später kommt es dann auch in Groß Britannien heraus.
Was bedeutet, dass ich tatsächlich ein paar Tage länger warten muss als die deutschen Fans, wenn ich den Roman im Original lesen will. Seltsames Gefühl.

Außerdem gibt es einen interessanten Blogpost von Dan Wells darüber, ob es eigentlich unbedingt nötig ist, die Leser zu überraschen. Dabei sagt er auch, dass man schon allein mit interessanten Charakteren bestechen kann, ohne dass der Plot unbedingt umwerfend originell sein muss.

Und zuletzt hat mal wieder eine Zeitung DKZ-Verlage auseinandergenommen, was man nicht oft genug tun kann, wie ich finde. Auf Seite 2 wird es richtig heftig. Man nehme nur mal das hier:

Im Flur wird der angehende Autor gegenüber von einem Flipchart platziert, auf dem unter „Heute zu Gast im Verlag“ sein Name steht. Nach gebührender Wartezeit wird er von einer Lektorin in den Konferenzsaal geführt. Dort erwarten ihn eine Vertriebsmitarbeiterin und ein Jurist aus der Geschäftsleitung. Nur der Lektor, der das Manuskript angeblich gelesen hat, der fehlt. Im Urlaub sei er, sagt seine Vertretung, und versichert, sie sei mit dem Gutachten vertraut. Ausgehändigt bekommt Herr Petersen das Loblied auf das eingesandte Manuskript nicht. Für den Ausdruck fällt eine Gebühr an: 60 Euro.

5 Gedanken zu „Links

  1. Ich freue mich total auf Bartimäus 4… ich liebe die ersten 3 Bände und werde mir den 4.Band wohl am Erscheinungstag zulegen… les die halt auf deutsch ;p

    Den Berücht über die DKZ Verlagen habe ich auch gelesen… bitter, aber wahr.

    • Bei so was wie Bartimäus warte ich gerne ein paar Tage, um ihn auf Englisch zu lesen. Bei anderen Büchern wär’s mir egal, aber Jonathan Stroud hat halt auch einen tollen Schreibstil, und wenn die deutsche Ausgabe sogar vor der englischen erscheint, war die Übersetzung wahrscheinlich eher eilig als gründlich.

  2. Hm… vielleicht sollte ich mir in dem Fall auch mal die englischen zu Gemüte führen… vielleicht wenn ich sie günstig irgendwo liegen sehe… seltsam, dass der band zuerst in Deutschland erscheint 😡

    • Deutschland scheint für englischsprachige Fantasy-Autoren ein Land zu sein, in dem man gut Geld verdienen kann. Vielleicht machen die das deshalb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s