Drachengasse 13

Heute erscheinen die ersten beiden Bände von „Drachengasse 13“, einer Fantasy-Romanserie nicht nur für Kinder … Ich hatte beim Testlesen auf jeden Fall eine Menge Spaß, obwohl ich schon seit einer Weile nicht mehr zur eigentlichen Zielgruppe der 8- bis 10jährigen gehöre.

Zum Serienstart gibt es eine Website mit einem Gewinnspiel, einer Kurzgeschichte und einem Lexikon.
Erinnert sich noch irgendwer an die extrem coole Sache, von der ich vor einer Weile geschrieben habe, dass ich sie noch erledigen müsste? Dabei ging es im dieses Lexikon.

Die Serie selbst könnte man als TKKG vor einem Fantasy-Hintergrund beschreiben. Hier die Klappentexte:

Etwas Unheimliches geht um in Bondingor, der von Elfen, Menschen, Zwergen und vielerlei anderem Volk bewohnten Stadt im Königreich Mintaria. Nacht für Nacht schlägt es zu und hinterlässt dabei nichts als Verwüstung. Die drei Freunde Tomrin, Hanissa und Sando hecken in ihrem Geheimversteck in der Drachengasse 13 einen Plan aus, um das geheimnisvolle Wesen zur Strecke zu bringen. Ausgerüstet mit magischen Hilfsmitteln legen sie sich auf die Lauer. Doch was sie herausfinden, führt sie auf eine ganz unerwartete Spur – und beschert ihnen eine große Überraschung.

Leseprobe

Der Zwergenjunge Bortha verschwindet bei einer Mutprobe in den Verbotenen Hügeln von Bondingor. Angeblich gehen in dem verlassenen Viertel Geister um, sogar die Erwachsenen haben Angst vor ihnen. Also machen sich Sando, Tomrin und Hanissa allein auf die Suche nach Bortha. In den dunklen Bergwerkstollen unter der Stadt finden die Freunde heraus, warum er nicht zurückgekommen ist …

Leseprobe

5 Gedanken zu „Drachengasse 13

  1. Das mutet in der ganzen Art und Aufmachung ein wenig an wie Septimus Heap. Den hab ich auch gerne gelesen und es steht sogar noch „Syren“ im Bücherschrank bei mir. Es klingt zwar alles ein wenig nach Kinderbuch, aber nicht schlecht. Jetzt will ich wissen, ob sie den Zwerg noch kriegen. Mist! 🙂

    • Ich habe Septimus Heap nie gelesen, deshalb kann ich nicht sagen, ob der Vergleich hinhaut.
      Die Bücher sind wie gesagt als Kinderbücher angelegt, aber man findet auch immer wieder Witze und Anspielungen, die eigentlich nur Erwachsene richtig verstehen können.

      • Joh, das ist bei Septimus Heap auch so. Ich empfehle mal das erste zu lesen, das ist schon spaßig! Falls Du noch Zeit hast zum Spaß zu lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s