Von Tintenfischen und Bäumen

Gespräche gestern am Sushiband:

René zeigt auf den Orangenschnitz, den ich gerade esse. „Dessert?“
Ich verstehe „Das ist?“ und erklärte bereitwillig: „Das ist eine Orange.“
René verzieht das Gesicht. „Ich weiß, was eine Orange ist.“
Ich: „Woher soll ich wissen, dass du plötzlich Zitrusfrüchte auseinanderhalten kannst? Mandarinen nennst du auch immer Orangen.“
René: „Ist doch auch alles dasselbe.“
Ich: „Schmeckt aber total unterschiedlich.“
René: „Woher soll ich das wissen?“
Ich: „Sag mir nicht, dass du noch nie Mandarinen oder Orangen gegessen hast.“
René: „Ich habe mal eine orangefarbene Frucht gegessen und sie für eklig befunden. Das reicht mir.“
Ich: „Aber die schmecken total unterschiedlichen!“
René hebt einen kleinen Tintenfisch von seinem Teller, mit Armen und allem, und hält ihn mir auffordernd hin.
Ich: „Ich habe mal einen toten Kopffüßer gegessen und ihn für gummiartig befunden. Das reicht mir.“
René: „Aber die sind total unterschiedlich gummiartig!“

Langsam schreitet der Abend fort, und ich denke an die Katzen, die ganz allein zu Hause sind.
Ich: „Das Wohnzimmer sieht nachher bestimmt aus wie ein Schlechtfeld.“
René: „Denkst du, Bernd hat überlebt?“ (Wir haben eine ziemlich große Pflanze von den Vorbesitzern der Wohnung übernommen. Sie heißt inzwischen Bernd wie in „Bernd, der Baum“.)
Ich: „Bernd überlebt alles. Der ist schon einmal wiederauferstanden.“ (Er stand recht lang in der leeren Wohnung und wurde kaum gegossen, bevor wir uns seiner angenommen haben.) „Ich glaube an Bernd, den Baum. Gestorben in der leeren Wohnung. Wiederauferstanden in der ersten Woche des Einzugs.“
René: „Bernd ist also der neue Messias.“
Ich: „Der Messias der Bäume. Sie glauben, dass die Welt untergeht, wenn er kommt. Der Weltuntergang der Bäume hat jetzt also angefangen. Ganz langsam natürlich. Bäume sind immerhin nicht sonderlich schnell.“

So viel zu diesem Wochenende …

5 Gedanken zu „Von Tintenfischen und Bäumen

  1. Die Pflanze, in die die Katze im letzten Logbucheintrag so neugierig reinguckt? Ja, so eine haben wir auch. Die werfen ab und zu mal völlig grundlos alle Blätter ab, und kriegen dann ohne erkennbaren Anlass irgendwann neue. They do that. Vielleicht sind sie von irgendeinem fremden Planeten, wo die Jahreszeiten einfach anders geartet sind als hier, und haben sich noch nicht eingewöhnt.

  2. Bernd ist eine Birkenfeige, obwohl er nicht wie eine Birke aussieht und keine Feigen an ihm wachsen 😉
    Guckst Du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ficus_benjamina
    Wir hatten auch mal etliche Jahre so einen auf die Dauer recht zimmerfüllenden Baum. Der hatte auch solche „willkürlichen“ Jahreszeiten-Wechsel. Leider wird bei wikipedia nichts darüber erklärt. Hat vielleicht etwas mit Monsun und Trockenzeit in seiner Heimat zu tun?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s