Jetzt erschienen! Das Geheimnis der Papiermacherin


Es ist so weit! Ab heute kann man „Das Geheimnis der Papiermacherin“ überall kaufen, wo es Bücher gibt. Und darum geht’s:

Nürnberg, 1621: Annas großer Stolz ist die Papiermühle ihres Vaters: Doch nun steht sie kurz vor dem Bankrott. Ihr Vater ist resigniert, aber Anna will die Familientradition nicht aufgeben. Ein harter Kampf, der durch Bartholomäus, ihren ärgsten Konkurrenten, nur noch erschwert wird. Denn dieser versucht mit allen Mitteln, sie in den Ruin zu treiben. Dann taucht dessen Bruder Johann auf, er ist viel attraktiver, als Anna lieb ist, macht ihr den Hof und warnt sie vor Bartholomäus. Aber kann sie ihm trauen?

Ab 31.8. startet bei Leserunden.de eine Leserunde zu dem Buch, falls noch irgendwer dabei sein möchte.

Kaufen kann man es unter anderem bei

Amazon
bücher.de
oder beim Buchladen um die Ecke

Und ein letzter Streich: Das Leben ist zu kurz für kompliziert

Falls sich irgendwer schon gefragt haben sollte, warum man seit einer Weile nur so wenig von mir gehört hat. Das liegt unter anderem daran, dass mein Alter Ego Andrea Ulmer und ich versucht haben uns bei der Zahl der Romane zu überbieten, die wir innerhalb eines Jahres schreiben konnten. Mein Alter Ego hat gewonnen. Neben dem Frauenroman „Solange wir uns haben“ erscheint von Andrea Ulmer dieses Jahr auch der Jugendroman „Das Leben ist zu kurz für kompliziert“.

Worum es geht? Hier ist der Klappentext:

Das war echt die blödeste Idee aller Zeiten, denkt sich Svenja, als sie zu ihrem Vater zieht. Sie kennt ihn überhaupt nicht. Eigentlich ist er ja ganz nett, aber aus allem macht er ein Geheimnis. Solange ihre Mutter in Reha ist, wird Hamburg jedoch ihr Zuhause sein.
Auch an der neuen Schule ist es für die 15-Jährige ganz schön kompliziert. Denn dort verdrehen ihr gleich zwei Typen den Kopf. David scheint allerdings ein ziemlicher Aufreißer zu sein, und Oliver ist mal total nett zu ihr, und im nächsten Moment lässt er sie einfach stehen. Zum Glück gibt es Dr. BB, die auf der Website friends für all ihre Sorgen ein offenes Ohr hat. Doch hätte sie nur vorher geahnt, wer hinter Dr. BB wirklich steckt …

Inzwischen kann man den Roman auch vorbestellen.

Etwa hier auf Amazon.

Oder auch auf bücher.de.

Oder wo auch immer sonst man möchte.

Frankfurt Writers

Am 4. März werde ich zusammen mit einigen anderen internationalen Kollegen beim Frankfurt Writers Seminar einen Vortrag über das Schreiben, das Veröffentlichen und den ganzen Rest halten.

Wer sich das anhören will, findet zum einen mehr Informationen auf der oben verlinken Website und kann zum anderen Tickets hier kaufen. Die ganze Veranstaltung ist auf Englisch. Sprachkenntnisse und die Bereitschaft, sich meinen deutschen Akzent anzuhören, werden vorausgesetzt 😉

Zudem gibt es für Freunde und Fans einen Promocode, mit dem ihr 20 Euro Ermäßigung auf das Ticket bekommen könnt. Beim Kaufen des Tickets findet ihr rechts oben den Link „Enter Promotional Code“. Dort müsst ihr ANDREA eingeben, um die Ermäßigung zu bekommen.

Andrea Bottlingers neuer Roman: Das Geheimnis der Papiermacherin

Damit mein Alter Ego nicht alle Aufmerksamkeit für sich in Beschlag nimmt, habe ich auch einen neuen Roman geschrieben. Er erscheint nächstes Jahr im August bei Aufbau und heißt „Das Geheimnis der Papiermacherin“.

9783746634036

Worum es geht? Lumpenschmuggel. Was das sein soll? Na ja, Papier wurde früher aus Lumpen hergestellt. Leider war der Bedarf an Papier höher als die Menge der ausgemusterten Lumpen. Also wurden Gesetze gemacht, die den verschiedenen Papiermühlen Bezirke zuwiesen, in denen sie Lumpen sammeln durften. Lumpen über die Bezirksgrenzen zu bringen war verboten. Und wie das immer so ist mit Verboten gibt es Leute, die sie brechen, um Geld damit zu verdienen.

Meine Protagonistin Anna hat außerdem noch ein etwas heheres Ziel: Die Rettung der Papiermühle ihres Vaters. Das kann man sogar dem Klappentext entnehmen:

Nürnberg, 1621: Annas großer Stolz ist die Papiermühle ihres Vaters: Doch nun steht sie kurz vor dem Bankrott. Ihr Vater ist resigniert, doch Anna will die Familientradition nicht aufgeben. Ein harter Kampf, der durch Bartholomäus, ihren ärgsten Konkurrenten, nur noch mehr erschwert wird. Denn dieser versucht mit allen Mitteln, sie in den Ruin zu treiben. Dann taucht dessen Bruder Johann auf, macht ihr den Hof und warnt sie vor Bartholomäus. Aber kann sie ihm trauen?

Mehr Infos zum Roman hier.

Thor: Ragnarok

Alle Jubeljahre gehe ich ja auch mal ins Kino, und so habe ich es tatsächlich geschafft, Thor: Ragnarok früher zu sehen, als ich zu hoffen gewagt hatte.

Und er ist großartig! Ja, er ist ganz eindeutig ein bisschen auf Guardians of the Galaxy gemacht vom Stil her, aber das schadet ihm nicht. Ich würde sogar sagen, er ist ein besserer zweiter Teil davon als Guardians of the Galaxy 2. Nicht weil der herausragend schlecht gewesen wäre, sondern weil Thor: Ragnarok herausragend gut war.

Was ich mochte, war, dass Loki tatsächlich mehr Trickster-Loki als „Ich will die Welt erobern, weil ich böse bin“-Loki war. Und dass sie keine blödsinnige erzwungene Liebesgeschichte eingebaut haben, die nur dafür gesorgt hätte, dass es wieder einen weiblichen Charakter gibt, der keine andere Funktion hat als der Love Interest zu sein. Und sowohl Valkyrie als auch Hela waren ziemlich cool, und es passiert nicht oft, dass es in einem Film gleich zwei weibliche Figuren gibt, die tatsächlich so etwas wie eine eigene Agenda und eine Persönlichkeit haben.

Was ich außerdem ziemlich witzig fand, war, dass Loki und Hela sich deutlich ähnlicher sehen als Hela und Thor. Sind wir eigentlich sicher, dass Loki der adoptierte Bruder ist? 😉

Andrea Ulmers neuer Roman: Solange wir uns haben

Mein Alter-Ego Andrea Ulmer hat wieder zugeschlagen und einen neuen Roman geschrieben, der im August nächstes Jahr erscheinen wird. Inzwischen kann man ihn der Vorschau von Ullstein bewundern.

Der Titel ist „Solange wir uns haben“, und darum geht es:

Jessica Hanser, 42, dachte eigentlich, sie hätte ihr Leben als alleinerziehende, berufstätige Mutter im Griff. Aber als sie plötzlich Panikattacken bekommt, kann sie nicht mal mehr arbeiten. Ihre Teenietochter Miriam hat wenig Verständnis und findet, ihre Mutter solle sich zusammenreißen. Hilfe bekommt Jessica stattdessen von unerwarteter Seite: Ihre Nachbarin Hildegard, die mit 30 Katzen in einem Haus lebt, wird Jessica zur Freundin in schweren Zeiten. Sie zeigt ihr, dass scheue Katzen und kratzbürstige Teenager
sich gar nicht so unähnlich sind. Und dass eigentlich jeder ein bisschen verrückt ist. Doch als Miriam plötzlich wegläuft, ist Jessica panisch wie nie zuvor. Wird sie es schaffen, ihre Krankheit zu überwinden und ihre Tochter zurückzuholen?

Ein warmherziger Roman, der zeigt, dass es sich lohnt, seine eigenen Ängste zu überwinden — so schwer das manchmal auch sein mag.